Peut-on encore être visible sur le web sans payer ?

Pay per click

Fallen Firmen im Web noch auf,
wenn sie nicht dafür bezahlen?

Eins gleich vorab: Wenn Sie Ihre Website zu einem echten Erfolgshebel für Ihr Business machen wollen, müssen Sie das nötige Kleingeld investieren! Denn der Anteil des Traffics, der durch klassische SEO und einer organischen Reichweite gewonnen werden kann, wird zunehmend geringer – und eine Umkehr dieses Trends ist nicht in Sicht.

Die Großen schlagen zurück!

Sie haben SEO voll ausgenutzt und vielleicht sogar missbräuchlich eingesetzt, Sie kennen alle Tricks und Kniffe – von der Ladegeschwindigkeit über die besten Keywords und das Platzieren externer Links bis zur laufenden Aktualisierung von Content – und trotzdem bleibt der gewünschte Erfolg in letzter Zeit immer mehr aus. Bevor Sie mit sich selbst hart ins Gericht gehen, sollten Sie sich lieber mit anderen Betroffenen austauschen – und zack, schon stehen Sie nicht mehr alleine vor diesem Problem! Der Trend ist überall zu beobachten, denn die Global Player haben sich dazu entschieden, ihren wertvollen User in bare Münze umzuwandeln! Das Ergebnis: Die SEO-Performance geht gegen Null und die ehemals so erfolgsversprechende organische Reichweite in sozialen Netzwerken existiert nur noch als Worthülse.

„Der Trend ist überall zu beobachten, denn die Global Player haben sich dazu entschieden, ihren wertvollen User in bare Münze umzuwandeln!“

So verschärft Google regelmäßig seine SEO-Regeln und lässt bezahlten Ergebnissen eine immer größere Bedeutung zukommen. Erst kürzlich wurden die sogenannten „Gallery Ads“ gelauncht. Es handelt sich hierbei um ein neues Werbeformat, das ein Bild in den Vordergrund rückt und damit ansprechender und wirkungsvoller ist als die bisherige Kurzbeschreibung, die wir bereits kennen und nutzen und die immer noch in die natürlichen SEO-Ergebnisse einfließt.

„Klassisches“ Suchformat

Search Mobile Classique

Neues Format „Gallery Ads“

Gallery Ads

Dieses neue Format ist im Februar 2019 mit einigen Werbekunden in den USA gestartet. Doch Google hat bereits angekündigt, dass „Gallery Ads“ noch in diesem Jahr für alle Werbetreibenden verfügbar gemacht werden soll. Bislang ist dieses Format nur bei mobilen Suchanfragen einsetzbar, aber es ist schon jetzt klar, dass dieses Werbeformat, wenn die Tests von Google erfolgreich sind, auch für Desktop-Suchanfragen implementiert wird.

Und Facebook? Die Social Media Plattform hat Anfang 2018 seine Algorithmen drastisch geändert und zeigt nun bevorzugt Beiträge von persönlichen Profilen und bezahlter Werbung an. Das Unternehmen scheut sich nicht zuzugeben, dass die organische Reichweite somit eines Tages Geschichte sein wird.

« Increasingly Facebook is saying that you should assume a day will come when the organic reach is zero »

Marshall Manson,
ehemaliger EMEA Managing Director of Social, Digital and Content for Ogilvy & Mather

Und ja, Sie haben ganz richtig gelesen.

Hilfe! Und was nun?

Eine direkte Folge dieser neuen Strategien ist, dass Ihre digitalen Kanäle im Web weniger sichtbar sind, was das Aktivitätsvolumen deutlich beeinflussen kann.

tristesse

 

Vielleicht denken Sie bereits darüber nach, die Neuerungen mit einer „plattformneutralen“ Strategie zu umgehen und sich vor allem auf die Erstellung ansprechender Inhalte zu konzentrieren, wie zum Beispiel hochqualitative Inhalte mit Mehrwert, originelle und wirkungsvolle Videos oder regelmäßige Publikationen zu angesagten Themen. Ein guter Gedanke!
Dennoch: Was nützt es, mit vollem Einsatz eine redaktionelle Linie zu entwickeln, wenn anschließend niemand Zugang zu Ihrem Content in sozialen Netzwerken hat oder wenn die SEO nicht mehr über für Sie strategisch wichtige Keywords funktioniert? Tatsächlich gibt es keine wirkliche Alternative mehr: Bezahlte Werbung ist zur einzigen Lösung geworden, damit sich Ihre finanziellen und menschlichen Investitionen lohnen, Ihre Contents gesehen und geteilt werden und Sie so letztendlich profitabel bleiben!

„Was nützt es, mit vollem Einsatz eine redaktionelle Linie zu entwickeln, wenn niemand mehr zu den unbezahlten Suchergebnissen scrollt?“

Wenn Sie erfüllen, was Google, Facebook und Co. erwarten, bieten diese Plattformen Ihnen einen enormen, qualitativen und messbaren Zugang zu ihren Usern – z.B. tummeln sich täglich 1,6 Milliarden aktive Nutzer auf Facebook, mehr als eine halbe Milliarde Abonnenten auf LinkedIn und von Google ganz zu schweigen… Wenn Sie aber schon bereit sind zu bezahlen, dann mit Sinn und Verstand! Ich helfe Ihnen gerne, den strategischen Unterschied zwischen Google Ads und Facebook Ads zu verstehen, Google Ads-Kampagnen erfolgreich aufzusetzen oder Facebook Ads effektiv zu nutzen.

 

Die Themen

über die wir am liebsten sprechen

Weitere Blogbeiträge