Pay per click

Wenn Zero SEA, dann 100% SEO!

Online-Spiele, Tabak, Kryptowährungen: Es gibt einige Dinge und Services, die bei Google Ads oder Microsoft nicht gerne gesehen sind. Resultat: Die Werbung wird abgelehnt. Was aber wäre, wenn genau das ein Geschenk des Himmels für Ihre natürliche Suchmaschinenoptimierung (SEO) wäre?

Sie bezahlen Anzeigen in Suchmaschinen? Dann haben Sie vielleicht schon mal erlebt, dass eine Werbung einfach abgelehnt wurde, weil diese den dort geltenden Werberegeln nicht entspricht.

Suchmaschinen definieren Einschränkungen für Produkt- und Service-Anzeigen, und die sind nicht verhandelbar. Ziel der Suchmaschinen ist möglichst nur Anzeigen zu schalten, die konform mit den geltenden Gesetzen, googley und familienfreundlich sind. 

Deswegen ist es zum Beispiel nicht möglich für Drogen, Waffen oder Tabak (auch nicht zur Prävention) zu werben. Erstaunlicher ist allerdings, dass die bezahlte Werbung für Kliniken oder Computer-Reparaturdienste ebenfalls untersagt ist.

Ganz gleich, wie sehr Sie auch versuchen, Ihre Werbung als rechtmäßig zu verteidigen: Regeln sind Regeln sind Regeln. Wenn Sie also Ihre Anzeige nicht aufgeben dürfen, warum machen Sie diesen Fluch nicht zu einem Segen?

Lassen Sie es mich anders sagen: Wenn Sie es nicht schaffen, eine regelwidrige Anzeige online zu stellen, dann werden Ihre Mitbewerber es ebenfalls nicht schaffen! Aber was hindert Sie daran, einen gut recherchierten Artikel über ein verbotenes Werbethema zu schreiben? Ein Blogartikel, der SEO-freundlich geschrieben ist, kann super funktionieren und bei der organischen Suche sogar an erster Stelle landen.

Nicht zu vergessen, dass, wenn die ersten vier Google-Ergebnisse üblicherweise gekaufte Anzeigen sind, es für diese Produkte oder Services eigentlich keine gesponserten Ergebnisse geben dürfte (weil diese ja per Definitionem nicht erlaubt sind). Heißt: Die natürliche Suche ist bei heiklen Themen Trumpf. Wie Sie sehen können, ist das Ende von SEO noch lange nicht eingeläutet, denn es gibt genug Themen, die sich nur über den Natural Search finden lassen.

Prinzip verstanden? Kommen wir nun zu ein paar konkreten Beispielen:

Kryptowährungen

Seit Juni 2018 dürfen Kryptowährungen und ähnliche Inhalte nicht mehr beworben werden. Macht nix, denn wenn Sie ein Dossier über den Bitcoin schreiben, dieses (zum Beispiel in Ihrem Blog) veröffentlichen und sich dabei an die Prinzipien der SEO halten, haben Sie beste Chancen, Traffic zu generieren.

Gesundheit

Anzeigen für Kliniken und Krankenhäuser sind nicht erlaubt? Prima, denn Sie können mithilfe von SEO über zahlreiche Themen – von der Schönheitschirurgie über Suchterkrankungen bis zu Verhütungsmitteln und Vaterschaftstests – im Web schreiben.

Fahrzeugscheine, Visa und andere offizielle Dokumente

Es ist nicht erlaubt, vom Staat ausgestellte Dokumente zu verkaufen. In Deutschland zum Beispiel gilt das für ein Kfz-Kennzeichen oder ein Visum.

Websites, auf denen offizielle Dokumente und Gegenstände zum Verkauf angeboten werden, dürfen nicht über Google Ads beworben werden. Aber nichts hindert Sie daran, die SEO-Karte zu spielen, um Interessenten auf Ihre Website zu locken!

 

Anbieter von Computer- und Telefonreparaturen

Bis vor kurzem war Werbung für diese Services in Suchmaschinen erlaubt. Seit diesem Jahr aber hat Google Ads einen Riegel vorgeschoben und diese Dienstleistungen als „Andere eingeschränkt zulässige Unternehmen“ klassifiziert. Das hat natürlich viele der Anbieter verärgert, denen damit eine lebenswichtige Einnahmequelle weggebrochen ist.

Und noch ein weiterer Fall hat für Ärger in den Vereinigten Staaten und Kanada gesorgt. Schlüsseldienste und Dienstleistungen an Garagentoren müssen erst eine „erweiterte Überprüfung“ ausfüllen, bevor sie in der Suchmaschine Anzeigen schalten dürfen. 

Auch hier gilt: Es lebe das Bloggen!

Produkte, die Einschränkungen oder bestimmten Zertifizierungen unterliegen

Alkohol ist ebenfalls so ein schwieriges Thema, weil es in vielen Ländern ein kulturelles Problem ist, Alkohol zu trinken. Google hat sich zwar klugerweise dafür entschieden, Werbung für alkoholische Getränke zu gestatten… allerdings nicht in allen Ländern!

Besonders sensible Produkte und Services

  • Online-Spiele wie Casino und andere Glücksspiele
  • Politik und hier insbesondere politische Kampagnen
  • Der Verkauf von Tickets für Veranstaltungen oder Shows
  • Einige Finanzprodukte

Zusammenfassend lässt sich festhalten, dass es auch hier – selbst wenn die SEA nicht darf – viele Nischen für die SEO gibt. Sie haben also gute Möglichkeiten sich gegen Ihre Konkurrenten zu behaupten, wenn Sie schlauer als Ihre Mitbewerber sind und Inhalte mit Suchpotenzial verfassen.

 

Ich lade Sie herzlich ein, sich regelmäßig über die neuesten Änderungen bei Google Ads zu informieren oder aber sich die Richtlinien für unzulässige Inhalte bei Microsoft Ads zu Gemüte zu führen – dann sind Sie auf jeden Fall up-to-date und gewappnet, falls es mit einer Anzeige mal nicht klappt.

Und nicht vergessen:

 

 

Die Themen

über die wir am liebsten sprechen

Weitere Blogbeiträge